Tiergeister AG – Achtung, gruselig!

Tiergeister AG – Achtung, gruselig! Barbara Iland-Olschewski

Düstere Nebelschwaden ziehen im November über die Wiesen und Straßen. Aus dem Wald tönen schaurige Geräusche. Überall gruselt und spukt und geistert es herum. Ran an die Bücher mit Gruselfaktor – für unsere Leseanfänger aber zum Glück gespickt mit einer guten Prise Humor.

Kurzrezension

Arik, der kleine Rahhaardackel, ist tot. Er kann es gar nicht glauben. Ihm ist,als wäre er in einem bösen Traum gefangen. Doch schon bald belehren ihn die Geister anderer toter Haustiere eines Besseren. Fortan ist Arik dazu verdammt, den Wald und Spuk Ekelburg nicht mehr zu verlassen, sondern bei freakigen Geisterlehrern Geistermathe und diverse Spuktricks zu erlernen.

Die Geisterschüler gehen nämlich auf dieselbe Schule, wie die Kinder Lisa, Elif, Matteo und Co., nur eben nachts und bei ganz anderen Lehrern. Tagsüber verstecken sie sich zwischen den konservierten und ausgestopften Tierleichen des Lehrers Flaschenbaum.

Arik gewöhnt sich nach und nach an seine neuen Lebens- beziehungsweise Todesräume. Vor allem aber ist er begeistert von den Schulkindern, allen voran der netten Lisa. Arik mag Kinder. Als der Gruselschuldirektor beschließt, dass die für Geister gefährlichen Kinder verscheucht werden müssen,bevor sie die Geister aus der Burg verdrängen, sucht Arik nach einem Weg, Menschen und Geister zusammenzubringen.

Gemeinsam mit seinen neuen Freunden, Katze Tara, Wüstenspringmaus Chili, Chamäleon Plato und Kaninchen Honig gründet er die Tiergeister-AG. Die fünf haben einen Plan, wie sie Menschen-und Geisterlehrer dazu bringen können, die Geister weiter in der Burg spuken zu lassen.

Mit viel Phantasie und Humor wird hier eine sympathische Geisterwelt erschaffen, in der immer wieder Vorurteile bei Mensch und Geist auf den Prüfstand kommen. Mutige Kinder und sympathische Tiergeister erleben eine abenteuerliche Geschichte mit Fortsetzungspotential.

Als Leser braucht man eine Weile, bis man sich merkt, wer hier welche Rolle spielt. Bei der Menge an ungewöhnlichen Namen und Figuren wäre ein bebildertes Glossar hilfreich. Das Buch selbst kommt mit wenigen, aber pointierten Zeichnungen aus, schon der innere EInband stimmt mit Knochen, Knoblauch und Gruselaugen auf den lustigen Gruselfaktor der Geschichte ein.

 

Für junge Leser, die keine Angst vor ein wenig Grusel und Spuk haben, ist diese Geschichte ein Riesenspaß und absolut zu empfehlen.

Altersempfehlung: 6-8 Jahre
(Vor-)Lesezeit: Minuten

Daten zum Buch „Tiergeister AG – Achtung, gruselig!“

Titel: Tiergeister AG – Achtung, gruselig!
Autor: BArbara Iland-Olschewski
Verlag: arsEdition
Jahr/Auflage: 2018

ISBN: 978-3845820422

Tiergeister AG - Achtung, gruselig!

KriteriumBewertung (1-10)Begründung
Punkte gesamt10
Titelwahl10
Aufmachung10DinA5 gebunden, sehr schönes Cover, das den Gruselfaktor, den Humor und die fünf Protagonisten mit dem Setting zeigt. Auf der Rückseite sieht man die menschlichen hauptdarsteller der Geschichte auf ihrem mutigen Weg durch den dunklen Wald zu Schule.
Text/Sprache9Die Namen der Geister nimmt man nicht sehr schnell fließend auf, auch die Ausrufe wie "Kakos" und "Tomato Salata", statt "verflixt" oder ähnlichem gehen dem (Vor-)Leser nicht leicht von der Zunge und stören den Lesefluss etwas.
Inhalt10Arik, der kleine Dackel, ist ums Leben gekommen. Doch sein Geist kommt nicht zur Ruhe, denn er wird von diversen Haustiergeistern entdeckt und mit nach Spuk Ekelburg genommen, wo er Geistermathe und vieles mehr lernen soll. DIese Schule, die tagsüber als Sankt Ethelburg Menschenkinder und -Lehrer beherbergt, birgt einige Geheimnisse und jede Menge Abenteuer. Der Direktor, Krake Kosmas, möchte die Menschenkinder aus der Burg vertreiben. Arik, der Kinder liebt, gründet mit seinen neuen Geisterfreunden eine Tiergeister-AG. Gemeinsam entwickeln sie einen Plan, wie Kinder und Geister in der Burg bleiben können.
Pädagogische Themen10Freundschaft
Empathie
Hilfsbereitschaft
Mut
Anders sein
Pädagogischer Wert10Ariks bedingungslose Liebe zu Menschenkindern, sein Mut, Lisas Freundlichkeit, die Hilfsbereitschaft der Tiergeister und die Empathie gegenüber Lisa, als sie von Mitschülern geärgert wird - all das macht diese lustige Geistergeschichte zu einem sympathischen und pädagogisch durchaus wertvollem Buch.
Schlüssigkeit/Logik-
Kreativität10